Wie hoch ist die Quecksilberbelastung durch Ihre Amalgamfüllungen?


Amalgam wurde vor allem in der Vergangenheit aber wird auch heute noch als Zahnfüllung verwendet. Es besteht zu ca. 50% aus Quecksilber, das aus den Füllungen zum einen als Dampf und zum andern in Form von Ionen austreten und vom Körper aufgenommen werden kann. Daher kann Dentalamalgam zur Gesamtbelastung des Menschen mit Quecksilber beitragen. Da Quecksilber gesundheitsschädlich ist, sollte die Aufnahme dieses Stoffes so gering wie möglich gehalten werden.
 

Was ist Amalgam?

Amalgam besteht auch aus dem Stoff Quecksilber. Da Quecksilber giftig ist, sollte die Belastung des Körpers mit diesem Stoff möglichst gering gehalten werden. Aufgrund seiner sehr guten physikalischen Eigenschaften und seines günstigen Preises, war Amalgam lange Zeit nicht aus der Zahnarztpraxis wegzudenken.
 

Amalgam ist eine Legierung von Quecksilber und anderen Metallen. Der Zahnarzt verrührt die pulverförmigen Bestandteile mit einer entsprechenden Menge Quecksilber. Das Material für die Amalgamfüllung ist dann zunächst wie eine Paste und kann somit gut in den zu füllenden Zahn gedrückt werden. Das Material härtet dann nach wenigen Minuten aus, dehnt sich dabei und somit entsteht dann ein spaltfreier Verschluss des Zahnes.

Heutzutage gibt es aber viele Alternativen zu Amalgam, sodass der Zahnarzt genug Möglichkeiten hat, Ihre Amalgamfüllungen zu wechseln und durch neue Materialien auszutauschen (sofern dies angebracht ist).

 

Wie gefährlich ist Quecksilber im Amalgam?

Es gilt als unbestritten, dass Zahnamalgam zur Belastung des Menschen mit Quecksilber beiträgt. Aus Amalgamplomben werden Quecksilber-Dampf und -Ionen freigesetzt. Somit wird der Stoff zum einen über die Lunge und zum anderen über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen. Beim Kauen erhöht sich in der Regel die Freisetzung von Quecksilber. Nach heutigem Kenntnisstand können Amalgamfüllungen allein keine Quecksilber-Vergiftungen auslösen. Trotzdem ist die Verwendung von Quecksilber im menschlichen Organismus nicht unbedenklich.
 

Mit unserem Amalgamtest wissen Sie es sicher

Mit diesem Amalgam Test können Sie nachprüfen, wie stark Ihr Speichel mit Quecksilber belastet ist. Diese Erkenntnis kann für Ihre Gesundheit wichtig sein. Das Ergebnis kann auch mit einem Arzt besprochen werden. Werden erhöhte Werte ermittelt, sollte weiter überprüft werden, ob Ihre Amalgamplomben noch intakt sind.


Der Amalgam Test beeinhaltet 2 Röhrchen für die Speichelsammlung, einmal vor und einmal während des Kauens eines Kaugummis. Mit beiden Proben wird dann der Quecksilbergehalt in Ihrem Speichel getestet.

 

Wie führe ich den Amalgamtest durch?

Schritt 1: Bestellen Sie das Set für den Amalgamtest, das Ihnen innerhalb weniger Werktage zugestellt wird. Darin finden Sie alles für die einfache Probenahme - eine verständliche Anleitung und zwei Sammlerröhrchen zum Einfüllen der Speichelprobe.

Schritt 2: Nehmen Sie mit den von uns zur Verfügung gestellten Utensilien ganz unkompliziert die Proben, wann Sie möchten. Senden Sie sie mithilfe der mitgelieferten Rücksendebox direkt ins Labor.

Schritt 3: Nach Beendigung der Anlayse erhalten Sie das Ergebnis des Amalgamtests aus dem Labor. Das Ergebnis der Analyse kann (je nach Bestellaufkommen) bis zu 4 Wochen nach Eingang der Probe im Labor dauern. Unsere Analyse-Ergebnisse sind aussagekräftig und leicht zu verstehen. Sie erhalten eine schriftliche Auswertung aus dem Labor, die Sie über die Ergebnisse der Untersuchung informiert. Sie erhalten das Ergebnis schriftlich per E-Mail oder Post.

 

Das Testkit des Amalgamtests beinhaltet:

  • 2 Röhrchen zur Probenahme
  • 1 Anleitung
  • 1 etikettierter Karton

 
Wir sind online. Jetzt direkt fragen.

Bestellformular - Amalgam-Test

Evtl. abweichende Rechnungsadresse (nur ausfüllen, wenn gewünscht):

*) Pflichtfelder